Mein ganz persönlicher Erfahrungsbericht über die Fahrt mit MeinFernbus

Eine sehr kurzfristig angesetzte Einladung nach Berlin hat mich dazu veranlasst, neben Flugzeug und Bahn, auch das Fernbus-Angebot zu prüfen. Während knapp zwei Wochen vor dem Reisetermin der Flugpreis bereits auf 316 Euro geklettert war, war die Bahn mit 176 Euro zwar erheblich billiger, aber dennoch teuer genug für einen Tagesausflug. Dabei überraschte mich das Angebot von MeinFernbus doch sehr, schlug es doch nur mit jeweils 15 Euro für Hin- und Rückfahrt zu buche. Dazu kam, dass mir die Reisezeiten sehr entgegen kamen.

So konnte ich für meinen Termin, der von 10.30 bis 18.00 Uhr angesetzt war, am Abend vorher um 16.00 Uhr losfahren, Ankunft in Berlin um 21.00 Uhr. Rückfahrt war am nächsten Tag im 19.00 Uhr Ankunft zu Hause 00.00.

Haltestelle Fernbus

Rechtzeitig vor Abfahrt am ZOB in Nürnberg angekommen, war ich etwas überrascht, wie viele Busse nach Berlin fahren. Es gibt dafür eine umfangreiche Auswahl.

Der große und auffallende grüne Bus kam pünktlich am ZOB an. Unaufgeregt fand das Ent- und Beladen für die großen Gepäckstücke im Laderaum statt, .

Sehr interessant fand ich, dass das Einchecken ausschließlich digital vonstatten geht. Der Busfahrer scannt den QR-Code mit seinem Smartphone ab, entweder digital, oder auch vom Papier, beides ist möglich. Das heißt:

Checkin = scann und einsteigen

Alles in allem sehr unkompliziert. Nachdem ich im Vorfeld bereits einiges über diese Art des Reisens gehört hatte, bin ich nun doch sehr angetan. Ich denke mal, die Reisezeit spielte auch für mich, d.h. es waren so gut wie keine Plätze doppelt besetzt, nur einige Ausnahmen. Das machte das Platzangebot für mich natürlich sehr angenehm und ich würde wohl auch, wie geplant, die fünf Stunden Fahrt  zum Arbeiten nutzen können.

Ein kurzer Stopp zum Fahrerwechsel an einer Raststätte kurz hinter Nürnberg, mit Gelegenheit zur Rauchpause für die Fahrgäste. Und weiter ging es mit “frischem” Fahrer gen Zielort.

Und es wurde eine Punktlandung, wie angekündigt, 21.05 erreichten wir den Zentralomnibusbahnhof Berlin.

Dank googlemaps hab ich mein Hotel, das nur 450 Meter oder knapp fünf Gehminuten entfernt war, auch gut und schnell erreicht.

HSG038

 

Auch die Rückfahrt entsprach meinen Erwartungen

Zurück ging es ebenso, Abfahrt 19.00 Uhr. Noch schnell eine Currywurst am ZOB bevor es auf die fünfstündige Fahrt geht. Rechtzeitig vor Abfahrt erhalte ich eine SMS, mit dem Hinweis, dass der Bus diesmal noch nicht grün lackiert sei, und wir nach einem silberfarbenen schauen sollen.

Gleiches Procedere, Gepück einladen, Buchung scannen, Platz suchen. Der Bus ist wieder nicht ganz ausgebucht, die Hoffnung auf meinen Einzelplatz besteht wieder. Nach einem kurzen Aufenthalt in Bayreuth mit Fahrerwechsel, erreichen wir Nürnberg zehn Minuten vor der angekündigten Ankunftszeit.

 

 

Nun war dies natürlich nur eine einzige Fahrt mit MeinFernbus, die jedoch sowohl hin- als auch zurück meine Erwartungen absolut erfüllte.

Weitere Berichte und wertvolle Tipps, sowie Antworten auf viele Fragen, die sich im Vorfeld zu so einem Tripp stellen, haben die Kollegen von Nürnberg und so veröffentlicht.


Ein weiterer Erfahrungsbericht mit MeinFernbus
10 Tipps für Reisende mit dem Fernbus
Warum Fernbusse bessern sind als die Bahn