Ja, ich liebe fränkische Krimis. Noch nicht lange, aber dafür umso mehr. Durch diese Bücher hab ich einen neuen Blick auf Altbekanntes bekommen. Als ich meinen ersten Frankenkrimi gelesen habe, im Urlaub in Italien, bekam ich den dringenden Wunsch, auf das Fahrrad zu steigen, in die Altstadt zu radeln und mich in ein Straßencafe zu setzen.

Irgendwie wurde mir bewusst, da ich in Nürnberg geboren wurde, kenne ich zwar fast alles, aber es ist mir nicht mehr präsent. Feinheiten, die mir an anderen Städten auffallen, sehe ich hier nicht mehr wirklich.  Durch die fränkischen Krimis entdecke ich es aber neu.

Die Krönung war nun eine Führung mit Jan Beinßen, Autor. Er führte uns an die Spielstädten seiner Hauptfigur und erzählte dazu noch einige Geschichten am Rande. Das Thema war brand aktuell – 500 Jahre Reinheitsgebot. Die Teilnehmer haben dabei viel Wissenswertes über die Rolle Nürnbergs als zentraler Punkt des Welt-Hopfenhandels erfahren. Die Tour endete in den Bierkellern unterhalb der Burg. Krönender Abschluss war die Bierverkostung im Altstadthof.

Mehr über die Führung und das neue Buch von Jan Beinßen, erfahrt ihr hier im Podcast.